Fitness ab 40

Denn ein lahmer Körper rostet


Nur ein fitter Körper kann sich gegen altersbedingten Verfall wehren. Diesen Beitrag leistet Sport zur Anti-Aging-Strategie.

Warum fit bleiben?


Ab dem 40. Lebensjahr lassen unsere Vitalität und unser Bewegungsdrang nach. Viele Menschen nehmen diese Symptome zum Anlass, Sport aus ihrem Leben zu verbannen. Ausreden wie "Die Knochen schonen" oder "Sport ist Mord" werden zur Rechtfertigung herangezogen.

Ein Trugschluss - wie die Anti-Aging-Forschung zeigt. Zahlreiche Studien belegen, dass Sport ein effektives Mittel ist, den Alterungsprozess zu verzögern. Regelmäßiges Training kann beispielsweise das körperliche Leistungsniveau eines 40-Jährigen noch mindestens 20 Jahre aufrechterhalten. Denn ein Mehr an Bewegung fördert die Gesundheits- und Leistungsfähigkeit.

Als Anti-Aging-Maßnahme kann Sport Folgendes bewirken:

  • Den Hormonhaushalt stimulieren
  • Das Herz-Kreislaufsystem stärken
  • Osteoporose vorbeugen
  • Die Immunabwehr anregen
  • Stoffwechsel günstig beeinflussen
  • Muskeln und Bindegewebe stärken
  • Das Gewicht reduzieren und halten
  • Die Blutfette verbessern und damit das Arterioskleroserisiko senken
  • Den Blutdruck und das Herzinfarktrisiko reduzieren
  • Die geistige Leistungsfähigkeit steigern
  • Das Risiko für Brust- und Darmkrebs und Diabetes herabsetzen
  • Die Psyche positiv beeinflussen
  • Stress abbauen
  • Sozialkontakte schaffen (z.B. durch Vereinssport)

Das richtige Maß finden


Keine Angst, für effizientes Anti-Aging-Training müssen Sie keine Höchstleistungen vollbringen. "Wohlfühlfitness" statt Leistungssport ist angesagt.

Ein wirksamer Trainingseffekt tritt allerdings erst bei Erreichen der individuellen Reizschwelle ein, die von Ihrem Fitness-Zustand abhängig ist. Unterschwelliges Training bringt gar nichts. Zu hohe Belastungen können gesundheitsschädlich sein. Als grober Richtwert dient eine Anzahl von 2000 verbrannten Kalorien pro Woche.

Wichtigster Anhaltspunkt für ein gemäßigtes Ausdauertraining ist die Herzfrequenz. Der Anti-Aging-Sport sollte in einem Pulsbereich ausgeübt werden, der Depotfett verbrennt und gleichzeitig die Muskulatur mit ausreichend Sauerstoff versorgt. Mit Hilfe einer Pulsuhr können Sie Ihren Puls exakt bestimmen. Der optimale Pulswert beim Anti-Aging-Training beträgt 65 Prozent der individuellen Herzfrequenz bei maximaler Belastung. Das entspricht einer Steigerung des Ruhepulses um 40 Prozent.

Jedoch sollten Sie Krafttraining grundsätzlich nur im Fitness-Studio unter fachmännischer Anleitung ausüben.

Geeignete Sportarten

Für mehr Ausdauer: Walking, leichtes Jogging, Radfahren, Schwimmen

Für straffere Muskeln: Schwimmen, leichtes Krafttraining

Für Koordination und Balance: Tanzen, Golf, Trampolinspringen, Tennis, Yoga

Mehr zum Thema:

Drucken Drucken | Weitersagen Seite senden | Feedback Feedback | Seite bewerten Bewerten
Service

Age Scan

Age Scan

Wie alt bin ich wirklich?

Fettsäuren

Fettsäuren

Fit durch richtiges Fett

Calcium

Calcium

Osteoporose - nein danke!

Augenfalten

Augenfalten

Ein Fall für die Kosmetikerin

Phytohormone

Phytohormone

Die sanfte Alternative

Aminosäuren

Aminosäuren

Wichtig für Gesund- und Schönheit

Faltenbehandlung

Faltenbehandlung

Hightech macht Sie glatt glücklich

Alter & Hormone

Alter & Hormone

Der Produktionseinbruch ist Schuld

Gewichtszunahme

Gewichtszunahme

Machen Hormone dick?

Tanzen

Tanzen

Beschwingt fit halten

Freie Radikale

Freie Radikale

Gefährliche Angriffe auf Zellen

Anti-Aging-

Anti-Aging-"Pillen"

Dem Alter ein Schnippchen schlagen

Proteine

Proteine

Intakte Zellen durch Fisch & Ei

Hormoncremes

Hormoncremes

Hormonelle Kosmetik voll im Trend

Faltenunterspritzung

Faltenunterspritzung

Glatte Haut im Nu