Hormoncremes

Hormonelle Kosmetik voll im Trend


Etliche Wirkstoffe in Cremes sollen Falten glätten und das Hautbild optimieren. Auch Hormone zählen zu diesen Wundermitteln.
Faltenbildung, Rauheit, Altersflecken, Zunahme der Hauttransparenz und Verlust des elastischen und kollagenen Bindegewebes - Horrorvision einer jeden Frau, die auf die Wechseljahre zusteuert. Leider ist dies auch bittere Realität. Denn mit Beginn der Wechseljahre sind diese Hautbildveränderungen die unumgängliche Folge der Umstellungen im Hormonhaushalt.

Eine Möglichkeit, diese Veränderungen in dem Griff zu bekommen, ist die Behandlung der Haut mit Hormoncremes. Sie sollen Fältchen reduzieren, die Haut glatt, weich und strahlend erscheinen lassen und einen ebenmäßigen Teint verleihen.

Wie wirken Hormoncremes?


Das Prinzip der hormonellen Kosmetik besteht darin, dass man kosmetischen Produkten spezielle Hormone beigibt. Diese wirken lokal auf die betroffenen Hautstellen ein. Anstatt durch Einnahme von Hormonen den ganzen Körper zu belasten, werden die Hormone auf diese Weise genau dort eingesetzt, wo sie wirken sollen. So können Beschwerden ganz gezielt angegangen werden. Hormoncremes werden oft mit anderen Anti-Falten-Wirkstoffen kombiniert.

Die am häufigsten in Cremes eingesetzten hormonellen Wirkstoffe sind Östrogene. Das sind weibliche Hormone, die unter anderem für ein elastisches Bindegewebe sorgen. Im Laufe der Wechseljahre wird die Produktion eingestellt. Östrogene in Cremes sollen diesen Verlust ausgleichen und die Kollagenbildung anregen und die Zellerneuerung beschleunigen. Als Anti-Aging-Präparat werden Hormoncremes vor allem im Gesicht gegen faltige, trockene oder dünne Haut eingesetzt.

Das Ergebnis ist eine Rückbildung von Fältchen, eine glatte, weiche und strahlende Haut und ein gleichmäßiger Teint.

Phytohormone mit östrogenähnlicher Wirkung bieten eine natürliche Alternative aus der Pflanzenwelt. Z.B. aus Soja hergestellte phytohormonelle Wirkstoffe sollen vergleichbare Ergebnisse erzielen wie Östrogencremes.

Ein weiteres beliebtes Behandlungsfeld für Hormoncremes ist die Cellulite. Testosteronhaltige Cremes - oft kombiniert mit durchblutungsfördernden Wirkstoffen - sollen das Bindegewebe straffen. Das männliche Hormon Testosteron fördert u.a. den Fettabbau.

Unbedingt beachten


Hormoncremes sind apotheken- und privatrezeptpflichtig. Lassen Sie sich vor Einnahme unbedingt ausführlich ärztlich beraten. Die Hormone sind in der Regel so niedrig dosiert, dass keine Nebenwirkungen auftreten. Östrogencremes können jedoch bei Neigung zu Pigmentflecken und intensiver Sonneneinwirkung braune Flecken verursachen. Um Risiken zu vermeiden, sollten Sie vor Anwendung eine genaue Hormon- und Zellanalyse erstellen lassen.

Mehr zum Thema:

Drucken Drucken | Weitersagen Seite senden | Feedback Feedback | Seite bewerten Bewerten
Service

Age Scan

Age Scan

Wie alt bin ich wirklich?

Fettsäuren

Fettsäuren

Fit durch richtiges Fett

Calcium

Calcium

Osteoporose - nein danke!

Augenfalten

Augenfalten

Ein Fall für die Kosmetikerin

Phytohormone

Phytohormone

Die sanfte Alternative

Aminosäuren

Aminosäuren

Wichtig für Gesund- und Schönheit

Faltenbehandlung

Faltenbehandlung

Hightech macht Sie glatt glücklich

Alter & Hormone

Alter & Hormone

Der Produktionseinbruch ist Schuld

Gewichtszunahme

Gewichtszunahme

Machen Hormone dick?

Tanzen

Tanzen

Beschwingt fit halten

Freie Radikale

Freie Radikale

Gefährliche Angriffe auf Zellen

Anti-Aging-

Anti-Aging-"Pillen"

Dem Alter ein Schnippchen schlagen

Proteine

Proteine

Intakte Zellen durch Fisch & Ei

Faltenunterspritzung

Faltenunterspritzung

Glatte Haut im Nu