Phytohormone

Die sanfte Alternative


Haben Sie regelmäßig Soja-Produkte oder Rotkleesprossen auf dem Teller? Wenn nicht, lesen Sie, warum es sich lohnt, das zu ändern!
Eher durch Zufall entdeckte man vor einigen Jahren, dass Frauen aus dem asiatischen Raum deutlich seltener als Europäerinnen unter Wechseljahresbeschwerden und Brustkrebs leiden. Japan verzeichnet weltweit die geringste Rate an hormonell bedingten Krebserkrankungen. Schnell konnte dieser Umstand auf die fernöstliche Ernährungsweise zurückgeführt werden, denn in asiatischen Ländern stehen Sojaprodukte regelmäßig auf dem Speiseplan.

Soja, Rotklee und Co.


Soja enthält, wie übrigens auch Rotklee und einige Getreidearten, eine große Menge an sogenannten Isoflavonen, eine von drei Klassen der Phytoöstrogene. Diese pflanzlichen Hormone sind den menschlichen Östrogenen in der Struktur sehr ähnlich und haben jede Menge positive Eigenschaften auf unser körperliches Wohlbefinden: sie können Klimakteriums-Beschwerden lindern, schützen vor Herz-Kreislauferkrankungen sowie Osteoporose und senken den Cholesterin-Spiegel.

Östrogen-Quelle Bier


Im Bier-Bestandteil Hopfen sind nicht unerhebliche Mengen an Phytohormonen enthalten. Zu Zeiten, wo diese Dolden noch per Hand geerntet wurden, zeigte sich die hormonelle Wirkung des Hopfens in unterschiedlicher Weise: Frauen waren nach dem Pflücken in angeregter Stimmung, die Männer eher müde und lustlos.

Schulmedizin denkt um


In den letzten Jahren haben viele Studien belegt, dass die Einnahme von Hormonpräparaten -früher das Mittel der Wahl bei Wechseljahresbeschwerden- das Brustkrebsrisiko erhöhen kann. Deshalb setzen immer mehr Ärzte bei der Hormonersatztherapie auf die natürliche Alternative der Phytohormone. Denn die haben zwar die positiven Effekte der Hormone menschlichen Ursprungs, nicht aber deren Nebenwirkungen, da sie nicht an die Östrogenrezeptoren in Fortpflanzungsorganen und Brustgeweben binden. Auch Männern werden zunehmend Isoflavon-Präparate verschrieben, um so einen Schutz vor Prostata-Krebs zu erreichen.

Vorsicht bei Krebserkrankung


Grundsätzlich spricht nichts dagegen, seine Ernährung mit Phytoöstrogen-reichen Produkten zu erweitern bzw. entsprechende Nahrungsergänzungsmittel zu sich zu nehmen. Vorsicht ist jedoch geboten, wenn bereits eine Krebserkrankung besteht. Denn wie kürzlich im Zellkultur-Versuch festgestellt wurde, regen geringe Mengen pflanzlicher Hormone (in dem Fall Genistein und Daidzein) das Wachstum von Mamma-Karzinomzellen an, höhere Konzentrationen wirken widerum hemmend auf deren Wachstum. Diese Beobachtung legt nahe, auch eine Therapie mit Phytohormonen nicht ohne ärztlichen Rat vorzunehmen ist.

Mehr zum Thema:

Drucken Drucken | Weitersagen Seite senden | Feedback Feedback | Seite bewerten Bewerten
Service

Age Scan

Age Scan

Wie alt bin ich wirklich?

Fettsäuren

Fettsäuren

Fit durch richtiges Fett

Calcium

Calcium

Osteoporose - nein danke!

Augenfalten

Augenfalten

Ein Fall für die Kosmetikerin

Aminosäuren

Aminosäuren

Wichtig für Gesund- und Schönheit

Faltenbehandlung

Faltenbehandlung

Hightech macht Sie glatt glücklich

Alter & Hormone

Alter & Hormone

Der Produktionseinbruch ist Schuld

Gewichtszunahme

Gewichtszunahme

Machen Hormone dick?

Tanzen

Tanzen

Beschwingt fit halten

Freie Radikale

Freie Radikale

Gefährliche Angriffe auf Zellen

Anti-Aging-

Anti-Aging-"Pillen"

Dem Alter ein Schnippchen schlagen

Proteine

Proteine

Intakte Zellen durch Fisch & Ei

Hormoncremes

Hormoncremes

Hormonelle Kosmetik voll im Trend

Faltenunterspritzung

Faltenunterspritzung

Glatte Haut im Nu