Trockene Haut

Rückfettung ist angesagt


Bei Heizungsluft oder einer steifen Brise spielt Ihre Haut verrückt? Dann haben Sie trockene Haut. So bekommen Sie sie in den Griff.
Trockene Haut ist der häufigste Hauttyp. Vor allem nach dem Waschen und bei trockener Luft ist sie stumpf, spröde und oft schuppig. Außerdem weist zu Trockenheit neigende Haut häufig kleine Risse auf und ist mit Juckreiz verbunden. Im schlimmsten Fall kommt es zu Ekzemen und frühzeitiger Fältchenbildung.

Kein Grund zur Resignation: Mit der richtigen Pflege bekommen Sie Ihr Hautbild locker in den Griff.

Merkmale


Trockene Haut gibt es in zwei Ausprägungen: trocken-fettarme Haut und trocken-feuchtigkeitsarme Haut.

Trocken-fettarme Haut: der Haut mangelt es an Fett; tritt aufgrund der nachlassenden Talgproduktion vermehrt im fortschreitenden Alter auf, ab dem 50. Lebensjahr sogar bei jedem zweiten Erwachsenen

Trocken-feuchtigkeitsarme Haut: die Haut produziert zwar ausreichend Fett, aber ihr fehlt Feuchtigkeit

In beiden Fällen weist die Haut folgende Merkmale auf:

  • Trocken, spröde, rau, schuppig, zart, fahl, durchscheinend, feinporig, gerötet
  • Oft leicht entzündet
  • Ungleichmäßig durchblutet und daher fleckig
  • Sehr dünn und daher oft rissig
  • Sehr empfindlich gegenüber äußeren Reizen wie Sonne, Kälte und Heizungsluft
  • Juckt und spannt oft

Ursachen

Vererbung: In vielen Fällen wird trockene Haut vererbt. Von Geburt an fehlen der Haut Feuchthaltefaktoren oder Fett. Ein Mangel an natürlichen Feuchthaltefaktoren, wie zum Beispiel Harnstoff, verringert die Feuchtigkeitsbindefähigkeit und trocknet die Haut aus. Ein Fettmangel schwächt den sogenannten Hydrolipid-Mantel, der vor Austrocknen und eindringenden Bakterien etc. schützt.

Äußere Einflüsse: Neben einer erblichen Veranlagung führen vor allem zu wenig Luftfeuchtigkeit in Räumen, ausgiebige Sonnenbäder, raues Klima und zu häufiges Waschen mit aggressiven Mitteln zu trockener Haut.

Wechseljahre: Trockene Haut tritt oft mit den Wechseljahren auf. Die Eierstöcke stellen dann die Produktion des weiblichen Sexualhormons Östrogen ein, was zur Austrocknung der Haut führt.

Ernährung: In seltenen Fällen kann auch ein Vitamin-A-Mangel für trockene Haut verantwortlich sein.

Pflege


Jede Reinigung birgt die Gefahr, dass die Haut zu stark entfettet wird und die hauteigenen Feuchtigkeitsfaktoren ausgewaschen werden. Säubern Sie trockene Haut deshalb ausschließlich mit auf diesen Hauttyp abgestimmten Reinigungsprodukten. Am besten eigenen sich eine Reinigungsmilch oder ein Reinigungsöl mit vielen rückfettenden Stoffen. Sie entfernen Schmutz und Bakterien, ohne die Haut zu reizen. Alkoholhaltige Gesichtswässer und Peelings sollten Sie meiden.

Ähnliches gilt für die Pflege: Verwenden Sie Pflegeprodukte für trockene Haut. Für den Tag empfiehlt sich zum Beispiel eine fetthaltige Feuchtigkeitscreme und für die Nacht eine reichhaltige Fettcreme mit Zusatzpflegestoffen wie Vitamin A, C oder E.

Mehr zum Thema:

Drucken Drucken | Weitersagen Seite senden | Feedback Feedback | Seite bewerten Bewerten
Service

Perfekt inszeniert

Perfekt inszeniert

Flirtfaktor "schöne Füße"

Wellness-Pflege

Wellness-Pflege

Auch Füße wollen verwöhnt werden

Kalte Füße

Kalte Füße

So heizen Sie richtig ein

Herbstpflege

Herbstpflege

Regeneration gestresster Füße

Hautpflege

Hautpflege

Auf Herbst umstellen

After-Sun-Pflege

After-Sun-Pflege

Cool Down für die Haut

Fettige Haut

Fettige Haut

Konsequente Pflege erfordert

Medical Beauty

Medical Beauty

Kleine Moleküle - große Wirkung

Schminken

Schminken

"Sommerfestes" Make-up

Sommerpflege

Sommerpflege

Füße sandalenfähig machen

Selbstbräuner

Selbstbräuner

Gefahrlos braun

Bräunungstypen

Bräunungstypen

Schokoladenbraun oder Krebsrot?

Haare und Sonne

Haare und Sonne

Spezialpflege unerlässlich

Dehnungsstreifen

Dehnungsstreifen

Wieder bikinifähig dank Hightech

Sonnenschutz

Sonnenschutz

Bräunen ohne Risiko